skip to main content

Austausch zum kommunalen Engagement in Nahost

In Magdeburg diskutierten Teilnehmende über bestehende Partnerschaften und die Situation in den Aufnahmeländern Jordanien, Libanon und Türkei

Ende November fand in Magdeburg ein Vernetzungstreffen mit einem Qualifizierungsseminar zum Thema „Schnellstarterpaket Nahost“ für bereits engagierte, aber auch an einer Partnerschaft interessierte Kommunen statt. Rund 35 Vertreterinnen und Vertreter aus deutschen Kommunen nahmen an der dreitägigen Veranstaltung der Initiative kommunales Know-how für Nahost teil.

Die Kommunen tauschten sich über Schwerpunkte und Rahmenbedingungen in kommunalen Projektpartnerschaften mit Jordanien, dem Libanon und der Türkei aus und diskutierten ihre Erfahrungen bei der Durchführung und Abrechnung von „Schnellstarterpaket Nahost“-Projekten auf der Grundlage des Haushaltsrechts.

In Workshops wurden inhaltliche Fragen zur Zusammenarbeit in den drei Ländern und in den Schwerpunktfeldern des fachbezogenen Austauschs, zum Beispiel Abfallwirtschaft, formale und informelle Bildung, lokale Wirtschaftsförderung und soziale Kohäsion, diskutiert.

Der Beitrag von Dr. Salam Said über die Situation und die Rückkehroptionen syrischer Geflüchteter in den drei Ländern fand großes Interesse und führte zu vielen Nachfragen. Die Situation der Geflüchteten unterscheidet sich von Land zu Land, aber ist auch vom Zeitpunkt der Flucht und den sozialen Verhältnissen der Geflüchteten in Syrien abhängig.  Die verstärkte Integration der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung in die Know-how-Partnerschaften war ein weiteres Thema auf dem Treffen.

Hier gelangen Sie zur ausführlichen Nachlese der Veranstaltung.

Hier gelangen Sie zur Bildergalerie.

Weitere Meldungen